Berater suchen
Servicetelefon
(08724) 966 740 8600
Berater suchen
  • Home
  • Blog
  • Wissenswertes zum Oktoberfest und der Biersteuer
Wissenswertes zum Oktoberfest und der Biersteuer

Wissenswertes zum Oktoberfest und der Biersteuer

O’zapft is! Das Oktoberfest in München läuft seit knapp einer Woche wieder auf Hochtouren, genauso läuft das Bier aus den Fässern. Wir haben hier einmal interessante Fakten rund um die „Wiesn“ und die Biersteuer zusammengestellt.

Oktoberfest – das größte Volksfest der Welt

Das Oktoberfest gilt heute als das größte Volksfest der Welt und ist weltweit bekannt. Gäste wundern sich, warum dieses Fest als „Wiesn“ bezeichnet wird, da von einer Wiese nur wenig zu sehen ist.

Ursprung des Festes sind Feierlichkeiten anlässlich der Hochzeit von Ludwig von Bayern und Therese von Sachsen-Hildburghausen am 12.10.1810. Ab dem 17.10.1810 gab es neben einem aufwendigen Volksfest für die Bürger auch ein Pferderennen auf einer Wiese vor den damaligen Toren der Stadt München; diese Wiese wurde zu Ehren der Prinzessin „Theresienwiese“ genannt. Der Name Wiesn war damals also berechtigt, aber auch der Termin mitten im Oktober des Jahres rechtfertigte den Namen Oktoberfest. Mit Unterbrechungen fand die Wiesn jährlich statt und beginnt nun deutlich früher; lediglich das letzte Wochenende der Wiesn muss immer noch im Oktober liegen.

Zahlen zum Oktoberfest

Im Jahr 2017 kamen ca. 6,2 Millionen Besucher auf die Wiesn, die 7,7 Millionen Maß Bier tranken. 146 Ochsen mussten ihr Leben lassen und wurden verspeist, ebenso fast 60 Kälber und mehr als eine halbe Million Hendl. Konsumiert wurden auch ca. 80.000 Schweins-Haxen und mehr als 250.000 Paar Schweins-Würstl. Mehr als 120.000 angeheiterten Wiesnbesuchern wurde beim Verlassen der Wiesn ein mitgeführter Maßkrug abgenommen. Erfreulich ist, dass in den letzten Jahren der Müll um ca. 90 % reduziert werden konnte, was maßgebend auf das Mehrweggebot zurückzuführen ist, das seit 1991 gilt. Seitdem werden in den Bierzelten Porzellan- statt Pappteller verwendet, so dass die Wiesn als eine der saubersten Großveranstaltungen überhaupt gilt.

Bierpreis

Ein ständiges Thema und jedes Jahr vieldiskutiert, ist die Höhe des Bierpreises. Teilweise steigt dieser aufgrund der vermehrten Ausgaben der Wiesnwirte für ihre Festzelte oder für zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen. Aber auch die ansteigenden und 2018 wieder erhöhten Pachteinnahmen der Stadt München, die vom Umsatz abhängig sind, wirken sich auf den Bierpreis aus. Weiter wird auch gerne die Biersteuer, deren Höhe sich nach dem Stammwürzegehalt richtet, für die steigenden Bierpreise verantwortlich gemacht. Nachdem 2014 die Schallmauer von 10 Euro für eine Maß Bier durchbrochen wurde, kostet die Maß 2018 auf der Wiesn nunmehr zwischen 10,70 Euro und 11,50 Euro, Weißbier kann teurer sein.

Geschichte

Nicht immer nahmen die Münchner die hohen und steigenden Bierpreise so sanftmütig hin. Mitunter kam es zu offenem Aufruhr und die Obrigkeit musste das Militär anrücken lassen, um die Ruhe wiederherzustellen. Häufiger gingen bei solchen Auseinandersetzungen Mobiliar und Fensterscheiben der Münchner Brauhäuser zu Bruch. Noch im Jahr 1888 kam es zur Salvatorschlacht, bei der eine zunächst kleinere Rauferei zur Massenschlägerei ausartete. Als Ursache für die Reizbarkeit der Festbesucher und Eskalation der Auseinandersetzung wird insbesondere die damalige Erhöhung der Bierpreise angesehen.

Biersteuer

Und die Biersteuer? Die hat auf den Bierpreis tatsächlich nur einen verschwindend geringen Einfluss. Sie beläuft sich auf ungefähr 0,10 – 0,12 Euro pro Maß, macht also meist nicht einmal 1 % des Bierpreises aus und ist als Ausrede für hohe Bierpreise wenig geeignet.

Und trotz allem gilt: Mindestens ein Besuch sollte schon sein, viel Vergnügen auf der Wiesn!

Weitere interessante Beiträge:

Ferienjob: was muss steuerlich beachtet werden?
Wie können Rentner Steuern sparen?

  • Teilen:

Archiv